Direkt zum Hauptbereich

Kein Kunststück

Wenn ihr die liebt, die euch Liebe erweisen, verdient ihr dafür etwa besondere Anerkennung? Auch die Menschen, die nicht nach Gott fragen, lieben die, von denen sie Liebe erfahren.
(Lukas 6, 32 – NGÜ)

Manchmal halten wir uns für besonders toll, wenn wir es schaffen, unsere Mitmenschen zu lieben. Und mit Mitmenschen meine ich jetzt erstmal unsere „Nächsten“, also die, die uns nahestehen. Die, die wir eigentlich mögen. Die, die zu unserem Leben dazugehören. Die, von denen wir wissen, dass sie uns lieben. Die, die wir eigentlich nicht missen wollen. Die, die uns trotzdem manchmal gewaltig auf die Nerven gehen. Und eben weil sie uns manchmal doch auf die Nerven gehen, sind wir doch besonders zu loben, wenn wir uns trotzdem dazu überwinden, geduldig zu sein, ein Auge zuzudrücken, eine extra Portion Verständnis zu haben und uns nicht aufzuregen. Oder wenn dann nur innerlich. Haben wir dafür nicht ein bisschen Anerkennung verdient?

Die Bibel sagt: Nein. Denn das ist nichts besonderes. Selbst, wenn wir für einen Moment genervt sind, so wissen wir doch, dass unsere „Nächsten“ (s.o.) uns lieben und uns nichts Böses wollen. Vielleicht haben sie oder wir nur schlecht geschlafen oder haben gerade irgendetwas quer sitzen. Aber wenn es hart auf hart kommt, wissen wir doch, dass sie unsere „Lieben“ sind. Und die zu lieben, die einen auch lieben, so sagt die Bibel, ist kein Kunststück, das kann jeder.

Außergewöhnlich wird unser Verhalten erst, wenn wir denen Liebe entgegenbringen, die nicht unser Bestes wollen, denen wir nicht vertrauen, ja denen, die uns hassen, verabscheuen, schlecht von uns reden oder schlimmeres. Die „Feinde“ zu lieben ist eine Kunst, das ist nichts, was man mit einer normalen menschlichen Einstellung hinbekommt. Dazu braucht es Gott, der uns seine Liebe schenkt, damit wir andere lieben können. Schlimm genug, wenn wir schon manchmal nur in der Lage sind, unsere „Nächsten“ nicht entnervt zu begegnen, weil wir Gott fromm bitten, er möge uns doch die Liebe schenken, für diesen „nahen“ Menschen. Ich meine, Gott ist nicht geizig mit seiner Liebe und er erhört auch solche Gebete. Aber einen wirklichen und entscheidenen Unterschied machen wir erst, wenn wir anfangen, das in der Realität zu leben, was Jesus zu uns sagt:

Aber euch, die ihr mir zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen; segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch Böses tun. 
(Lukas 6, 27 - NGÜ)

Das ist erst die wirkliche Herausforderung! 

Kommentare

  1. Ein gutes Thema in dieser Zeit. Ich bin auf der Suchen nach Berichten: "Das habe ich mit Feindesliebe erlebt" Das wäre mal ein interessanter Artikel

    AntwortenLöschen
  2. In einer sehr schwierigen Zeit mit sehr schwirigen Leuten habe ich diesen Bibelvers über Wochen durchbuchstabiert. Es ist möglich! Nur, das mit dem "Gutes tun" wahr nicht durchführbar, denn ich kam zu dem Schluss, dass jede Aktion von meiner Seite aus, als Provokation verstanden werden würde. Das Beste, das ich ihnen tun konnte, war, aus ihrem Leben lautlos zu verschwinden.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rauchende Schweine

Vor ein paar Tagen erzählte mir jemand, wie ungesund und unbiblisch es ist, Schweinefleisch zu essen. Ich bin mit dem Thema bezüglich der Gesundheit nicht so vertraut, habe davon aber schon öfter mal gehört, und hätte nur Rückfragen zu der theologischen Sichtweise stellen können. Ich fühlte mich doof. So zwischen den Argumenten "Was tust du deinem Körper da an" und "Lies gefälligst deine Bibel richtig" an die Wand gedrängt. Ich lächelte und verkniff mir einen Kommentar.

Kurze Zeit später sah ich diesen Jemand neben seinem Auto stehen und rauchen. Mein Hirn ballerte mehrere Kommentare (und Bibelstellen) raus, die ich ihm hätte um die Ohren pfeffern können. Unter anderem "Was tust du deinem Körper da an" und "Lies gefälligst deine Bibel richtig".

Wir sind nicht perfekt. Und unsere Erkenntnis ist ein Mosaik aus vielen kleinen Teilen. Definitiv nicht vollständig. Aber trotzdem wichtig für uns. Was mache ich mit Erkenntissen, von denen ich glaube, da…

Gott liebt auch Veganer.

Wer meint, er dürfe alles essen, soll nicht auf den herabsehen, der nicht alles isst. Und wer bestimmte Speisen meidet, soll den nicht verurteilen, der alles isst, denn Gott hat ihn angenommen.  (Römer 14,3 NLB)
Heutzutage kommt es mir manchmal so vor, als sei das Essen eine Art Religionsersatz. Wie in eigentlich allen Lebensbereichen, herrscht auch bei der Wahl der Speisen ein großer Individualismus und ein Kampf ums Recht haben. Der alte Allesfresser ist ziemlich out und die Spezifizierung ist in. Die einen, die das Fleisch verweigern, wegen der armen Tiere in den Massenhaltungen, oder die, die es mit Daniel halten und sich von Früchten und Körnern ernähren. Alles soll möglichst „healthy“ sprich gesund sein, frei von Geschmacksverstärkern und Chemie. Es gibt tausende Bücher und Internetseiten über die verschiedensten Ernährungsarten und ihre Vorteile oder Nachteile. Egal, was oder wie du isst, es wird immer jemand geben, der dir sagen wird, dass das genau die falsche Entscheidung i…

Lautes Herz.

Daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können unser Herz vor ihm zum Schweigen bringen, dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge. (1. Johannes 3, 19 - Luther)
Oft ist es so, und besonders die Psalmen erzählen davon, dass andere Menschen uns Unrecht tun und nicht die Wahrheit sagen und wir darunter leiden. In unserer Welt gehört er „zum guten Ton“ die Wahrheit zu verschönern oder abzuschwächen, wegzulassen oder zu verändern. Wir sind das gewohnt von der Welt um uns herum und wissen auch, dass Gott das nicht gut findet. Gott ist die Wahrheit und die Wahrheit ist Licht und im Licht gibt es keine Finsternis.
Schön und gut. Aber in dem Vers aus dem Brief von Johannes geht es ja nicht um „die Böse Welt“. Es geht um unser Herz. Und Herz, dass uns verdammt und uns verurteilt. In anderen Übersetzungen ist von dem Gewissen die rede, wenn unser Gewissen uns anklagt. Ich weiß nicht, wie es dir geht, wie oft du ein schlechtes Gewisse…