Direkt zum Hauptbereich

Geduldsprobe.

Da trat Petrus zu ihm und fragte: „Herr, wie oft muss ich denn meinem Bruder, der an mir sündigt, vergeben? Genügt es siebenmal?“ Jesus sprach zu ihm: „Nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal.“
Matthäus 18,22+23 ( Luther )

In der vergangenen Woche sah ich mich in unterschiedlichen Situationen von mir selbst und von anderen Menschen mit den Frage konfrontiert: Was muss ich mir bieten lassen? oder Wie lange soll das noch so weiter gehen? oder Wann darf mir als Christ eigentlich der Geduldsfaden reißen?
Ich weiß nicht, ob du über solche Fragen auch schon mal gestolpert bist, aber ich glaube, jeder hatte schon mal solche Gedanken.

Es gibt Situationen im Leben, die all unsere Nerven, unsere Geduld, unsere Liebe, unsere Nachsicht, unser Verständnis, unser Mitgefühl, unsere Ausdauer strapazieren und rauben. Vielleicht weil wir eine insgesamt stressige Woche haben, viele Termine, kaum Ruhe und schon gar keine Kapazitäten für Störfaktoren. Oder jemand anderes hat eine schwierige Zeit und wir kriegen das meiste von unausgeglichenen Launen und negativen Einstellungen ab. Oder wir rasseln einfach mit jemanden zusammen, den wir sowie so immer grundsätzlich eher anstrengend finden, der heute aber auch besonders nervig war.. Witzigerweise sind diese Eigenschaften (Geduld, Liebe, Nachsicht, Mitgefühl) die, auf die wir am aller meisten angewiesen sind und gleichzeitig haben wir von denen meistens, wenn überhaupt, nur den Mindestbestand auf Lager. Von irgendwo müssen solche Sprüche wie „Herr, schenke mir Geduld – SOFORT.“ ja herkommen.

Es ist menschlich, dass wir mit manchen Leuten nicht auskommen. Es ist auch menschlich (auch wenn das traurig ist), dass wir uns gegenseitig anklagen, verletzen und verleugnen. Es ist menschlich, dass wir die Geduld verlieren, kein Verständnis und Mitgefühl mehr aufbringen können und in solchen Situationen meistens schon gar nicht so etwas wie Liebe. Es ist menschlich, dass wir sagen: „Der Mensch hat mich schon so oft verletzt, der kann mich mal. Ich geh ihm aus dem Weg, denn ich will nicht noch mehr verletzt werden. Der lernt es ja eh nie. Der sieht ja gar nicht, dass er mir weh tut. Ich habs ihm schon tausendmal gesagt. Aber der hört ja nicht.“ Es ist alles menschlich.

Und was antwortet Jesus? Es reicht nicht, wenn wir sieben mal vergeben. Es reicht nicht. Wir können und sollen nicht sagen: Sieben mal und dann ist vorbei. Klappe zu. Affe tot.

Nein, Jesus, der selbst zwar Mensch war und deswegen all unsere menschlichen Gefühlslagen und Ansichten nachvollziehen kann, sagt: Nicht siebenmal. Sondern Siebzig mal siebenmal.
Das wären ausgerechnet 490 mal. 490 mal EIN UND DER SELBEN PERSON vergeben. Wenn man jetzt mal ganz genau sein möchte hieße das, dass man einer Person ein Jahr und ca. fünf Monate jeden Tag einmal vergeben könnte.
Und dann?
Soweit ich weiß, wollte Jesus mit diesem „siebzigmal siebenmal“ sagen, dass wir nie genug vergeben können. Es gibt kein Ende. Es gibt auch keinen Grund, um nicht zu vergeben.
Natürlich ist das krass. Natürlich tun Verletzungen weh und natürlich fühlen wir uns nicht danach immer und immer und immer wieder zu vergeben.
Aber hier geht es auch nicht um unsere menschlichen Gefühle sondern um GOTTES Sicht der Dinge. Weil Gott Verletzungen heilen kann, weil Gott uns alles, alles vergibt und weil Gott Dinge verändern kann, können und sollen wir auch vergeben. Und immer wieder. Und immer wieder.

Gott sei Dank, dass er nicht sagt: Ok, siebenmal hast du was gemacht, was mich traurig macht und mich verletzt und bestürzt. Jetzt reichts, aus vorbei. Es gibt keine Vergebung mehr für dich.

Gott vergibt uns unendlich. Und wir sollten es ihm nachmachen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kummer vs. Freude

Und seid nicht bekümmert; denn die Freude am Herrn ist eure Stärke. (Nehemia 8, 10) Es gibt eine Menge Dinge im Leben die uns Kummer bereiten. So wie der Heinz Erhardt schon sagte: Wenn dir ein Fels vom Herzen fällt, so fällt er auf den Fuß dir prompt! So ist es nun mal auf der Welt: ein Kummer geht, ein Kummer kommt...
Kummer, ein seelischer Schmerz, und Sorgen belasten unser Denken und unser Handeln. Es gibt so vieles in der Welt, über das man sich sorgen kann und über das man bekümmert ist.
Das unpraktische daran ist nur: Wenn wir uns Sorgen machen und bekümmert sind, können wir in den seltensten Fällen gleichzeitig von Herzen fröhlich sein. Wir können zwar vorgeben, fröhlich zu sein und unsere Sorgen und unseren Kummer verbergen, aber richtig fröhlich können wir nicht sein. Dazu ist der Kummer zu negativ, zu bedrückend, als dass er kompatibel wäre.
Und wenn man so voller Kummer ist, dann weiß man auch oft nicht, worüber man sich freuen könnte. Nichts erfüllt einen so sehr, …

Wer hat Angst vorm finstern Tal?

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.  (Psalm 23, 4)
Der Psalm 23, das Lied über den guten Hirten, ist wohl eine der bekanntesten Stellen aus der Bibel. Viele Menschen lernen ihn irgendwann mal auswendig und besonders die Version von Luther ist (zumindest für mich) sehr einprägsam. Eigentlich kann man über jeden Satz aus diesem Psalmen einen Text schreiben, angefangen von „Der Herr ist mein Hirte“ bis hinzu „Ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“ Ich mag diesen Psalm wirklich gerne.
Aber ich hab mir heute Vers 4 ausgesucht, den „düstersten“ Vers des Psalms und möchte ein paar Gedanken dazu äußern. David, der Verfasser, stellt zu Beginn des Satzes zunächst eine Aussage fest: Es gibt Zeiten im Leben die sind so dunkel und so finster und so tief, dass man sich theoretisch wirklich fürchten könnte. Ich finde das Wort „fürchten“ klingt immer etwas „niedlich“. Aber wenn man sich in einem „Ta…

Lautes Herz.

Daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können unser Herz vor ihm zum Schweigen bringen, dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge. (1. Johannes 3, 19 - Luther)
Oft ist es so, und besonders die Psalmen erzählen davon, dass andere Menschen uns Unrecht tun und nicht die Wahrheit sagen und wir darunter leiden. In unserer Welt gehört er „zum guten Ton“ die Wahrheit zu verschönern oder abzuschwächen, wegzulassen oder zu verändern. Wir sind das gewohnt von der Welt um uns herum und wissen auch, dass Gott das nicht gut findet. Gott ist die Wahrheit und die Wahrheit ist Licht und im Licht gibt es keine Finsternis.
Schön und gut. Aber in dem Vers aus dem Brief von Johannes geht es ja nicht um „die Böse Welt“. Es geht um unser Herz. Und Herz, dass uns verdammt und uns verurteilt. In anderen Übersetzungen ist von dem Gewissen die rede, wenn unser Gewissen uns anklagt. Ich weiß nicht, wie es dir geht, wie oft du ein schlechtes Gewisse…