Direkt zum Hauptbereich

Kingsize

Gehorcht Gott, weil ihr seine Kinder seid. Fallt nicht in eure alten, schlechten Gewohnheiten zurück. Damals wusstet ihr es nicht besser.
(1Petr 1,14 – NLB)

Wenn ich die Bibel lese, bin ich manchmal wirklich erschrocken darüber, wie klar und deutlich Gott eigentlich zu uns redet. Es sind nicht nur Geschichten und dunstartige Erkenntnisse, sondern ganz konkrete Anweiseungen, die wir erhalten. Wie z.B. dieser Vers aus dem Petrusbrief, in dem uns gesagt wird, wir sollen Gott gehorchen, ganz einfach aus dem Grund, weil wir seine Kinder sind. Und das Gehorchen beinhaltet u. a., dass man sich nicht so verhält, wie man es getan hat, als man Gott nicht kannte, als man noch nicht glaubte, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist. Denn diese Erkenntnis ist der ausschlaggebende Punkt, der uns zu Gottes Kindern macht:

Wer glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist ein Kind Gottes. (1Joh 5,1)

Ein Kind Gottes zu sein, das klingt schon ziemlich krass und nach etwas besonderem. Aber manchmal fällt es einem schwer, sich vorzustellen: Wer ist Gott den überhaupt? Was bedeutet es denn ein „Kind Gottes“ zu sein?

Ein Aspekt, auf den man sich konzentrieren kann, ist, dass Gott der König über die ganze Welt ist (vgl. Ps 47,8). Und wenn wir die Kinder Gottes sind, der der König über alle Welt ist, dann heißt dass, das wir Königskinder sind! Für so manchen Christen ist das nichts Neues. Das haben wir schon im Kindergottesdienst gelernt...

Aber die Frage ist doch: Verhalten wir uns auch so, als ob wir Königskinder wären? Glauben wir daran, dass unser Vater alle Macht gehört? Denken wir in schwierigen Situationen daran, dass uns alle Dinge zum Besten dienen werden? Verhalten wir uns so, als würde uns ein großes Königreich erwarten, wenn unsere Zeit auf der Erde ausgelaufen ist? Sind wir gütig und großzügig, so wie es unser Königvater uns es vorlebt? Fühlen wir uns wie Königskinder, wenn wir morgens aufstehen?

Ich glaube, die wenigsten Menschen können diese Fragen mit einem beherzten und ehrlichem JA beantworten. Ich kann es zumindest nicht. Dabei würde sich wohl einiges im Leben ändern, wenn wir unsere Identität in Gott erkennen würden und uns jeden Morgen unsere imaginäre Prinzen- und Prinzessinenkronen aufsetzen würden.

Und selbst, wenn wir uns mal nicht so verhalten, wie es Königskindern angemessen wäre, gilt ein ganz einfaches Prinzip:

Hinfallen.
Aufstehen.
Krone richten.
Weitergehen.

Denn unsere Fehlerhaftigkeit ändert nichts an unserem Status.

Ich bin überzeugt: Nichts kann uns von seiner Liebe trennen. Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder unsere Ängste in der Gegenwart noch unsere Sorgen um die Zukunft, ja nicht einmal die Mächte der Hölle können uns von der Liebe Gottes trennen.
(Röm 8,38 - NLB)

Kommentare

  1. Hallo Anna!

    Schöner Beitrag - gefällt mir sehr gut!
    Ich vergesse viel zu oft, das Gott mein Vater ist und fühle mich dann oft nicht besonders wertvoll.

    Schön, wenn man hin und wieder daran erinnert wird.
    Danke!
    Liebe Grüße,
    Lana

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kummer vs. Freude

Und seid nicht bekümmert; denn die Freude am Herrn ist eure Stärke. (Nehemia 8, 10) Es gibt eine Menge Dinge im Leben die uns Kummer bereiten. So wie der Heinz Erhardt schon sagte: Wenn dir ein Fels vom Herzen fällt, so fällt er auf den Fuß dir prompt! So ist es nun mal auf der Welt: ein Kummer geht, ein Kummer kommt...
Kummer, ein seelischer Schmerz, und Sorgen belasten unser Denken und unser Handeln. Es gibt so vieles in der Welt, über das man sich sorgen kann und über das man bekümmert ist.
Das unpraktische daran ist nur: Wenn wir uns Sorgen machen und bekümmert sind, können wir in den seltensten Fällen gleichzeitig von Herzen fröhlich sein. Wir können zwar vorgeben, fröhlich zu sein und unsere Sorgen und unseren Kummer verbergen, aber richtig fröhlich können wir nicht sein. Dazu ist der Kummer zu negativ, zu bedrückend, als dass er kompatibel wäre.
Und wenn man so voller Kummer ist, dann weiß man auch oft nicht, worüber man sich freuen könnte. Nichts erfüllt einen so sehr, …

Wer hat Angst vorm finstern Tal?

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.  (Psalm 23, 4)
Der Psalm 23, das Lied über den guten Hirten, ist wohl eine der bekanntesten Stellen aus der Bibel. Viele Menschen lernen ihn irgendwann mal auswendig und besonders die Version von Luther ist (zumindest für mich) sehr einprägsam. Eigentlich kann man über jeden Satz aus diesem Psalmen einen Text schreiben, angefangen von „Der Herr ist mein Hirte“ bis hinzu „Ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“ Ich mag diesen Psalm wirklich gerne.
Aber ich hab mir heute Vers 4 ausgesucht, den „düstersten“ Vers des Psalms und möchte ein paar Gedanken dazu äußern. David, der Verfasser, stellt zu Beginn des Satzes zunächst eine Aussage fest: Es gibt Zeiten im Leben die sind so dunkel und so finster und so tief, dass man sich theoretisch wirklich fürchten könnte. Ich finde das Wort „fürchten“ klingt immer etwas „niedlich“. Aber wenn man sich in einem „Ta…

Lautes Herz.

Daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können unser Herz vor ihm zum Schweigen bringen, dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge. (1. Johannes 3, 19 - Luther)
Oft ist es so, und besonders die Psalmen erzählen davon, dass andere Menschen uns Unrecht tun und nicht die Wahrheit sagen und wir darunter leiden. In unserer Welt gehört er „zum guten Ton“ die Wahrheit zu verschönern oder abzuschwächen, wegzulassen oder zu verändern. Wir sind das gewohnt von der Welt um uns herum und wissen auch, dass Gott das nicht gut findet. Gott ist die Wahrheit und die Wahrheit ist Licht und im Licht gibt es keine Finsternis.
Schön und gut. Aber in dem Vers aus dem Brief von Johannes geht es ja nicht um „die Böse Welt“. Es geht um unser Herz. Und Herz, dass uns verdammt und uns verurteilt. In anderen Übersetzungen ist von dem Gewissen die rede, wenn unser Gewissen uns anklagt. Ich weiß nicht, wie es dir geht, wie oft du ein schlechtes Gewisse…