Direkt zum Hauptbereich

Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Die Jahreslosung für das Jahr 2014 bewegt viele Menschen sehr. Sie ist so persönlich, so individuell und bedürfnisorientiert, dass ich zu Beginn des Jahres von vielen Menschen Sätze gehört habe wie „Möge die Jahreslosung sich in deinem Leben verwirklich.“ Mich selbst bewegt dieses Satz auch, seit ich ihn zum ersten Mal gelesen habe. Er scheint so einfach zu sein, so lebensnah und gleichzeit mit guten Vorsätzen verbunden. Scheinbar die perfekte Jahreslosung.

Je länger ich über diesen Satz nachdenke, den der Psalmist da formuliert hat, desto mehr fordert er mich heraus, hinterfragt er mich. Denn in den paar Worten steckt vieles, was auf den ersten Blick total eindeutig erscheint, beim längeren Nachdenken aber unsicher wird. 

Gott nahe zu sein ist mein Glück. 

Da lässt sich zum einen die tiefe philosophische Frage stellen: Was ist denn (mein) Glück? Irgendetwas positives auf jeden Fall. Gottes Nähe soll mein Glück sein. In Gottes Nähe zu sein soll mich glücklich machen. In Gottes Nähe soll es mir gut gehen. Jeder der schon ein paar Tage Christ ist, weiß, dass „Christsein“ kein Garant für Glücklichsein ist. Es muss also was anderes sein, als Glaubensroutine und Religiosität.

Gottes Nähe. Die zweite große Unbekannte in dem so „leichten“ Satz: Wie kann ich denn Gott nahe sein? Wann bin ich ihm nahe? Wenn ich möglichst viel bete und faste? Dass tue, was er will? Mich in kirchlichen Veranstaltungen tummle? Die meiste Zeit mit Menschen verbringe, die auch „Christen“ sind? Soll das „nahe sein“ laut oder leise sein? „Seid still und erkennt, dass ich Gott bin.“ (Psalm 46,11). Soll ich nur allein Gottes Nähe suchen oder mit anderen? Wie geht das „Gott nahe zu sein“? Wenn ich mich ihm „nahe“ fühle? Oder bin ich es immer, wenn ich mich für Gott entschieden habe?

Und da kommen wir zum dritten „unbekannten“: GOTT. Gottes Nähe soll unser Glück sein.
Nur: Was ist nahe und wer ist Gott? Ist Gott die Kirche oder die Gemeinde? Oder irgendwelche frommen Vorbilder? Ist Gott der, den wir uns ausdenken, wenn wir keine andere Hoffnung mehr haben?

Und deswegen fordert mich diese Jahreslosung so heraus. Um sie zu „befolgen“ muss ich:
  1. Wissen, wer GOTT ist
  2. Wissen, wie und wann ich ihm nahe bin
  3. Verstehen, dass dieser Zustand mein Glück ist.

Vermutlich gibt es dabei ganz verschiedene Ansichts- und Empfindungsweisen. Ich wünsche mir, diese drei Punkte im Jahr 2014 ein bisschen mehr zu verstehen, denn wenn ich so darüber nachdenke, komme ich immer wieder zu dem Schluss, dass ich noch so wenig verstanden habe.

Kommentare

  1. Vielen Dank für die guten Gedanken und Fragen. Mancnmal leuchtet eine Wahrheit in meinem Leben ganz hell auf und ist begleitet von großer Dankbarkeit, Staunen und Freude. Manchmal wird erst im Rückblick auf bestimme Erfahrungen oder Abschnitte in meinem Leben deutlich, wie gut ich es mit einem Menschen getroffen habe, dass er oder sie in meinem Leben ist - das gilt auch für Gott. Die Jahreslosung kann und darf nicht einfach nachgesprochen werden. Sie entstand vor einer konkreten Lebenserfahrung und stammt aus dem Mund und Leben eines gläubigen Menschen. Im besten Fall kann ich aus Überzeugung sagen: Ja, das ist auch für mich so und zwar aus diesem Grund....Die Jahreslosung ist eine Einladung, mich zu besinnen auf das, was mich erfüllt, dankbar und reich macht, zufrieden macht und ohne dem ich mir mein Leben nicht vorstellen will.

    AntwortenLöschen
  2. Gott nahe zu sein ist mein Glück - Mögen viele Menschen dieses Empfinden haben!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kummer vs. Freude

Und seid nicht bekümmert; denn die Freude am Herrn ist eure Stärke. (Nehemia 8, 10) Es gibt eine Menge Dinge im Leben die uns Kummer bereiten. So wie der Heinz Erhardt schon sagte: Wenn dir ein Fels vom Herzen fällt, so fällt er auf den Fuß dir prompt! So ist es nun mal auf der Welt: ein Kummer geht, ein Kummer kommt...
Kummer, ein seelischer Schmerz, und Sorgen belasten unser Denken und unser Handeln. Es gibt so vieles in der Welt, über das man sich sorgen kann und über das man bekümmert ist.
Das unpraktische daran ist nur: Wenn wir uns Sorgen machen und bekümmert sind, können wir in den seltensten Fällen gleichzeitig von Herzen fröhlich sein. Wir können zwar vorgeben, fröhlich zu sein und unsere Sorgen und unseren Kummer verbergen, aber richtig fröhlich können wir nicht sein. Dazu ist der Kummer zu negativ, zu bedrückend, als dass er kompatibel wäre.
Und wenn man so voller Kummer ist, dann weiß man auch oft nicht, worüber man sich freuen könnte. Nichts erfüllt einen so sehr, …

Wer hat Angst vorm finstern Tal?

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.  (Psalm 23, 4)
Der Psalm 23, das Lied über den guten Hirten, ist wohl eine der bekanntesten Stellen aus der Bibel. Viele Menschen lernen ihn irgendwann mal auswendig und besonders die Version von Luther ist (zumindest für mich) sehr einprägsam. Eigentlich kann man über jeden Satz aus diesem Psalmen einen Text schreiben, angefangen von „Der Herr ist mein Hirte“ bis hinzu „Ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“ Ich mag diesen Psalm wirklich gerne.
Aber ich hab mir heute Vers 4 ausgesucht, den „düstersten“ Vers des Psalms und möchte ein paar Gedanken dazu äußern. David, der Verfasser, stellt zu Beginn des Satzes zunächst eine Aussage fest: Es gibt Zeiten im Leben die sind so dunkel und so finster und so tief, dass man sich theoretisch wirklich fürchten könnte. Ich finde das Wort „fürchten“ klingt immer etwas „niedlich“. Aber wenn man sich in einem „Ta…

Lautes Herz.

Daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können unser Herz vor ihm zum Schweigen bringen, dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge. (1. Johannes 3, 19 - Luther)
Oft ist es so, und besonders die Psalmen erzählen davon, dass andere Menschen uns Unrecht tun und nicht die Wahrheit sagen und wir darunter leiden. In unserer Welt gehört er „zum guten Ton“ die Wahrheit zu verschönern oder abzuschwächen, wegzulassen oder zu verändern. Wir sind das gewohnt von der Welt um uns herum und wissen auch, dass Gott das nicht gut findet. Gott ist die Wahrheit und die Wahrheit ist Licht und im Licht gibt es keine Finsternis.
Schön und gut. Aber in dem Vers aus dem Brief von Johannes geht es ja nicht um „die Böse Welt“. Es geht um unser Herz. Und Herz, dass uns verdammt und uns verurteilt. In anderen Übersetzungen ist von dem Gewissen die rede, wenn unser Gewissen uns anklagt. Ich weiß nicht, wie es dir geht, wie oft du ein schlechtes Gewisse…