Direkt zum Hauptbereich

Der Mensch und die Ameise

"Aber wenn ihr ihn um etwas bittet, sollt ihr vorher den Menschen vergeben, mit denen ihr nicht zurecht kommt. Dann wird euch der Vater im Himmel eure Schuld auch vergeben."
 (Markus 11, 25 - Hoffnung für alle)

Der Mensch ist eine sehr eigenes Geschöpf. Und der Mensch unterscheidet sich in vielen Punkten von den Tieren. Trotzdem gibt es immer wieder Aussagen, in denen der Mensch mit einem Tier verglichen wird. Wie zum Beispiel in Matthäus 10,6 steht: „Seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.“ Und sicherlich gibt es noch viel mehr solcher Vergleiche. Selten jedoch wird der Mensch mit der Ameise verglichen, obwohl es da einige Gemeinsamkeiten gibt. Ameisen sind klein und fleißig. Sie haben ihr eigenes Staatssystem und verstehen sich in Teamwork. Und auch der Mensch ist, im Verhältnis zum Universum, ziemlich klein und meistens fleißig. Wir haben sogar unterschiedliche Staatssysteme und manchmal wissen wir auch was Teamwork ist. Da würden sich also schon ein paar Vergleichspunkte finden. Aber ich bin auf den Vergleich in einem ganz anderen Zusammenhang gekommen: Die Spezies Mensch ist oftmals sehr nachtragend.

Wir tragen anderen Menschen das hinter her, was sie gemacht haben. Es kommt zum Streit zwischen zwei Personen, man fühlt sich verletzt, missverstanden oder unfair behandelt. Die Worte unseres Gegenübers bleiben uns im Kopf hängen, wir denken darüber nach wenn wir schlafen gehen und wenn wir aufwachen und erwähnen es vielleicht sogar, wenn wir mit jemand dritten darüber reden. Worte können so viel Verletzung anrichten, dass ist einem selten wirklich bewusst. Aber wir tragen es mit uns herum. Manchmal ein paar Tage, manchmal Jahrzehnte.
Und damit werden wir zu Ameisen. Ameisen können bis zum Fünfzigfachen ihres eigenen Körpergewichtes tragen. Und wir tragen meistens mindestens das Doppelte von dem, was uns zusteht, nämlich nicht nur unsere eigene Schuld, sondern auch noch die der anderen. Wir schleppen alles Unrecht mit uns, was wir anderen angetan haben und was andere uns angetan haben.

Jetzt kann man natürlich sagen: Ich bin Christ und weiß und glaube, dass Jesus mir meine Schuld vergeben hat und mich davon befreit. Das ist auch eine wichtige Sache. Aber ich kenne viele Christen, mich eingeschlossen, die trotzdem weiter die Schuld der anderen mit sich herum tragen. Vielleicht kommt es einem manchmal auch einfacher vor, Gott um Vergebung der eigenen Schuld zu bitten, als anderen Menschen zu vergeben, die einen verletzt haben. Und man kommt deswegen nicht los von der Last, die man zusätzlich trägt. Jesus sagt: „Aber wenn ihr ihn um etwas bittet, sollt ihr vorher den Menschen vergeben, mit denen ihr nicht zurecht kommt. Dann wird euch der Vater im Himmel eure Schuld auch vergeben.“ Die Herausforderung keine Ameise zu sein besteht also nicht darin, dass Gott uns unsere Schuld vergibt, sondern dass wir den anderen Menschen vergeben und damit von beiden Lasten befreit werden. Es ist wirklich eine Herausforderung, aber es ist sicherlich besser, als sein Leben als Ameise zu verbringen und irgendwann unter den Lasten zusammenzubrechen.


Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rauchende Schweine

Vor ein paar Tagen erzählte mir jemand, wie ungesund und unbiblisch es ist, Schweinefleisch zu essen. Ich bin mit dem Thema bezüglich der Gesundheit nicht so vertraut, habe davon aber schon öfter mal gehört, und hätte nur Rückfragen zu der theologischen Sichtweise stellen können. Ich fühlte mich doof. So zwischen den Argumenten "Was tust du deinem Körper da an" und "Lies gefälligst deine Bibel richtig" an die Wand gedrängt. Ich lächelte und verkniff mir einen Kommentar.

Kurze Zeit später sah ich diesen Jemand neben seinem Auto stehen und rauchen. Mein Hirn ballerte mehrere Kommentare (und Bibelstellen) raus, die ich ihm hätte um die Ohren pfeffern können. Unter anderem "Was tust du deinem Körper da an" und "Lies gefälligst deine Bibel richtig".

Wir sind nicht perfekt. Und unsere Erkenntnis ist ein Mosaik aus vielen kleinen Teilen. Definitiv nicht vollständig. Aber trotzdem wichtig für uns. Was mache ich mit Erkenntissen, von denen ich glaube, da…

Kein Kunststück

Wenn ihr die liebt, die euch Liebe erweisen, verdient ihr dafür etwa besondere Anerkennung? Auch die Menschen, die nicht nach Gott fragen, lieben die, von denen sie Liebe erfahren. (Lukas 6, 32 – NGÜ)
Manchmal halten wir uns für besonders toll, wenn wir es schaffen, unsere Mitmenschen zu lieben. Und mit Mitmenschen meine ich jetzt erstmal unsere „Nächsten“, also die, die uns nahestehen. Die, die wir eigentlich mögen. Die, die zu unserem Leben dazugehören. Die, von denen wir wissen, dass sie uns lieben. Die, die wir eigentlich nicht missen wollen. Die, die uns trotzdem manchmal gewaltig auf die Nerven gehen. Und eben weil sie uns manchmal doch auf die Nerven gehen, sind wir doch besonders zu loben, wenn wir uns trotzdem dazu überwinden, geduldig zu sein, ein Auge zuzudrücken, eine extra Portion Verständnis zu haben und uns nicht aufzuregen. Oder wenn dann nur innerlich. Haben wir dafür nicht ein bisschen Anerkennung verdient?
Die Bibel sagt: Nein. Denn das ist nichts besonderes. Selbs…

Stay Salty

Essen ohne Salz ist eine fade Angelegenheit. Man kanns essen, aber manches hat ohne Salz kaum Eigengeschmack. Es schmeckt langweilig, trist und der Sinn des Essens liegt dann nur in der reinen Nährstoffaufnahme. Dabei kann Essen doch so schön und lecker sein.

Übertreibt man es mit dem Salz, kann das Essen aber auch schnell ungenießbar werden. Es wird bitter und ist nur schwer zu retten.

Salz, das seine Würze verloren hat, ist mir in meiner Küche noch nicht untergekommen. Fakt ist aber wohl: Salz, dass nicht mehr salzig ist, lässt sich nicht wieder "reaktivieren". Und aus meiner eigenen Kocherfahrung kann ich sagen: Man kann noch so kreative Gewürze benutzen, wenn das Salz fehlt, merkt man das.

Bist du jetzt hier auf einem Foodblog gelandet? Nein. Denn Salz ist ein beliebtes Beispiel von Jesus. Er sagt zum Beispiel:

"Salz ist etwas Gutes. Wenn es aber seinen Geschmack verliert, womit soll es wieder gewürzt werden? Ihr müsst die Eigenschaft des Salzes in euch haben und Fri…