Direkt zum Hauptbereich

Alltagssorgen

Deshalb sage ich euch: Macht euch keine Sorgen um das, was ihr an Essen und Trinken zum Leben und an Kleidung für euren Körper braucht. Ist das Leben nicht wichtiger als die Nahrung, und ist der Körper nicht wichtiger als die Kleidung?
(Matthäus 6, 25 nach NGÜ)

Diesen Satz sagt Jesus in seiner Bergpredigt. Es ist der Satz vor den berühmten Versen „Seht die Vögel am Himmel an..“ (Matthäus 6,26)


Wikipedia definiert „Sorgen“ folgendermaßen:

„Sorge ist im allgemeinen Sprachgebrauch eine mehr oder weniger konkrete, mitunter länger anhaltende Befürchtung oder seelische Bedrückung. Das Wort wird in dieser Bedeutung sehr häufig im Plural verwendet: Ich mache mir Sorgen ... Anhaltende schwere Sorgen lassen sich auch als Kummer bezeichnen.“

Wir Menschen machen uns gerne und viel Sorgen. Manchmal über kleine Dinge und manchmal über große. Wir befürchten, dass es regnen wird, dass die Wirtschaft sich nicht erholt, dass wir einen Unfall bauen, dass wir durch Klausuren fallen, dass wir versagen, dass wir verlassen werden.
Nicht immer sind unsere Sorgen grundlos, aber oftmals nicht unbedingt realistisch. Wir gehen halt einfach immer erstmal davon aus, dass irgendetwas NICHT funktionieren wird. Dass die Dinge nicht so laufen, wie sie sollten. Manchmal spürt man auch, dass etwas nicht so funktioniert. „Ich mache mir Sorgen um diesen und jenen, ich glaube, dem geht es nicht gut.“ Sorgen sind manchmal einfach ungute Gefühle, die wir mit uns herum tragen.

Jesus fordert hier, dass wir uns keine Sorgen machen sollen, keine unguten Vorahnungen oder Gefühle mit uns herum tragen sollen. Und zwar nicht nur bei großen Dingen wie der Wirtschaftkrise oder dem Hochwasser. Er fordert es hier für die drei wohl überlebenswichtigen Dinge: ESSEN, TRINKEN und KLEIDUNG. Noch nicht mal über diese wirklich essenziellen Dinge sollen wir uns Sorgen machen. In einer anderen Übersetzung (Hoffnung für alle) wird der zweite Satz etwas freier, aber m.E. auch eindrücklicher formuliert:

Leben bedeutet mehr, als nur Essen und Trinken, und der Mensch ist mehr als seine Kleidung.

Leben bedeutet mehr.. Wir sollen uns keine Gedanken über diese Dinge machen, weil unser Leben mehr ist. Unser Leben ist so wichtig für Gott, dass er sich ganz allein um diese Angelegenheiten kümmern möchte. Wenn du Verantwortung für etwas übernimmst, was dir wichtig ist, dann möchtest du doch auch nicht, dass alle Nase lang jemand ankommt und fragt, ob du deine Verantwortung auch wirklich übernimmst und ob es nicht doch anders geregelt werden sollte oder könnte. Du möchtest, dass man dir vertraut, dass du dich darum kümmerst.
Und so möchte Gott auch, dass wir ihm vertrauen, dass er sich um uns und um unsere Lebensumstände kümmert – angefangen in den kleinen Dingen wie Essen und Kleidung, bis hin zu unseren Beziehungen, unserer Arbeit, unseren Finanzen, unserer Gesundheit.

Leben bedeutet mehr. Leben bedeutet, Gott voll und ganz zu vertrauen.

Kommentare

  1. Aphorismus des Tages: Neben dem Gutdünken gibt es selbstverständlich auch das Schlechtdünken. Dieses ist zwar weniger geläufig, wird aber dennoch viel häufiger praktiziert. (B.Buddeberg)

    lesenswerter Blog!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kummer vs. Freude

Und seid nicht bekümmert; denn die Freude am Herrn ist eure Stärke. (Nehemia 8, 10) Es gibt eine Menge Dinge im Leben die uns Kummer bereiten. So wie der Heinz Erhardt schon sagte: Wenn dir ein Fels vom Herzen fällt, so fällt er auf den Fuß dir prompt! So ist es nun mal auf der Welt: ein Kummer geht, ein Kummer kommt...
Kummer, ein seelischer Schmerz, und Sorgen belasten unser Denken und unser Handeln. Es gibt so vieles in der Welt, über das man sich sorgen kann und über das man bekümmert ist.
Das unpraktische daran ist nur: Wenn wir uns Sorgen machen und bekümmert sind, können wir in den seltensten Fällen gleichzeitig von Herzen fröhlich sein. Wir können zwar vorgeben, fröhlich zu sein und unsere Sorgen und unseren Kummer verbergen, aber richtig fröhlich können wir nicht sein. Dazu ist der Kummer zu negativ, zu bedrückend, als dass er kompatibel wäre.
Und wenn man so voller Kummer ist, dann weiß man auch oft nicht, worüber man sich freuen könnte. Nichts erfüllt einen so sehr, …

Wer hat Angst vorm finstern Tal?

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.  (Psalm 23, 4)
Der Psalm 23, das Lied über den guten Hirten, ist wohl eine der bekanntesten Stellen aus der Bibel. Viele Menschen lernen ihn irgendwann mal auswendig und besonders die Version von Luther ist (zumindest für mich) sehr einprägsam. Eigentlich kann man über jeden Satz aus diesem Psalmen einen Text schreiben, angefangen von „Der Herr ist mein Hirte“ bis hinzu „Ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“ Ich mag diesen Psalm wirklich gerne.
Aber ich hab mir heute Vers 4 ausgesucht, den „düstersten“ Vers des Psalms und möchte ein paar Gedanken dazu äußern. David, der Verfasser, stellt zu Beginn des Satzes zunächst eine Aussage fest: Es gibt Zeiten im Leben die sind so dunkel und so finster und so tief, dass man sich theoretisch wirklich fürchten könnte. Ich finde das Wort „fürchten“ klingt immer etwas „niedlich“. Aber wenn man sich in einem „Ta…

Lautes Herz.

Daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können unser Herz vor ihm zum Schweigen bringen, dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge. (1. Johannes 3, 19 - Luther)
Oft ist es so, und besonders die Psalmen erzählen davon, dass andere Menschen uns Unrecht tun und nicht die Wahrheit sagen und wir darunter leiden. In unserer Welt gehört er „zum guten Ton“ die Wahrheit zu verschönern oder abzuschwächen, wegzulassen oder zu verändern. Wir sind das gewohnt von der Welt um uns herum und wissen auch, dass Gott das nicht gut findet. Gott ist die Wahrheit und die Wahrheit ist Licht und im Licht gibt es keine Finsternis.
Schön und gut. Aber in dem Vers aus dem Brief von Johannes geht es ja nicht um „die Böse Welt“. Es geht um unser Herz. Und Herz, dass uns verdammt und uns verurteilt. In anderen Übersetzungen ist von dem Gewissen die rede, wenn unser Gewissen uns anklagt. Ich weiß nicht, wie es dir geht, wie oft du ein schlechtes Gewisse…