Direkt zum Hauptbereich

Perspektivenänderung

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken, denen, die nach seinem Vorsatz berufen sind. 
(Römer 8, 28 – Elberfelder Übersetzung)

Nachdem ich die letzten beiden Tage über Sorgen und Kummer geschrieben habe, möchte ich heute mal darauf eingehen, wie wir mit den Dingen umgehen sollen, die unser Leben belasten, die uns zum sorgen veranlassen und uns bekümmern.
Denn die Bibel schreibt darüber ja nicht, weil es nicht so wäre: Wir haben Dinge in unserem Leben, die uns Sorgen und Kummer bereiten.

Kein Leben, weder das eines Christen, noch das eines Nichtchristen, verläuft nach dem Friede-Freude-Eierkuchen-Prinzip. Wir wünschten oft, es wäre so und manchmal glauben wir auch, dass es eigentlich so sein sollte. Und es ist ja auch nicht ganz unberechtigt. Wer wünscht sich nicht, dass wir in einer friedlichen Welt leben? Wir in Deutschland haben ja zumindest das Glück, schon seit über 60 Jahren in keiner direkten kriegerischen Auseinandersetzung zu leben. Aber um uns herum bekommen wir es doch zu Hauf mit. Und ganz zu schweigen von dem „Unfrieden“ zwischen uns Menschen, in unseren Bekanntschaften, Freundschaften, Beziehungen und Partnerschaften.
Und auch an der Freude mangelt es uns häufig. Und auf Eierkuchen haben wir bei dem ganzen Dioxin-Skandal auch keine Lust mehr. Das Prinzip geht also nicht auf.

In unserem Leben passieren Dinge, die uns schockieren und frustrieren. Es gibt so viele schlimme Dinge, die wir nicht verstehen, bei denen wir nicht einsehen, warum gerade UNS das JETZT passieren muss. Und in den seltensten Fällen finden wir (auch im Nachhinein) eine Erklärung, die für uns allen Frust, allen Schmerz, alle Verletzungen rechtfertigt.

Das spannende ist, dass die Bibel, in diesem Fall Paulus, uns zeigt, wie wir mit diesen Dingen umgehen können bzw. auf welche Weise wir sie betrachten sollen.

Wir wissen, dass denen...“ - Allein dieser Anfang ist schon eine Provokation. Hier geht es um WISSEN. Nicht (nur) um Glaube, oder Hoffnung oder Vertrauen oder Gebet. Es steht nicht: Wir glauben, dass oder Wir vertrauen darauf, dass oder Wir beten dafür, dass oder Wir hoffen, dass. Es steht: WIR WISSEN, DASS – Meines Erachtens eine völlig andere Perspektive: Das ist etwas standhaftes, etwas wovon wir überzeugt sein sollen.

„Wir wissen, dass denen, die Gott lieben...“ - Noch eine Provokation. Diese Satz beinhaltet ebenso wenig das Friede-Freude-Eierkuchen-Prinzip für die ganze Menschheit, wie unser Leben. Wie wir die „Ungereimtheiten“ in unserem Leben betrachten können, hängt davon ab, wie wir Gott gegenüber stehen. Und es reicht nicht, wenn wir die Existenz eines Gottes anerkennen oder Gott fürchten. Wir sollen ihn LIEBEN, DAS ist die Voraussetzung

„Wir wissen, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken...“ - Alle Dinge. Nicht nur die friedlichen Dinge und die fröhlichen Dinge. Auch die Dinge, in denen Hass vorherrscht und Unzufriedenheit und Traurigkeit und Schmerz. ALLE diese Dinge werden zum Guten mitwirken. In einer anderen Übersetzung heißt es „alle Dinge zum Besten dienen“.

Für mich bedeutet das, dass egal was uns passiert, uns – die wir Gott lieben –, zum GUTEN führen wird. Was das „Gute“ jetzt genau ist, kann ich nicht sagen. Aber ich darf glauben, dass das, was Gott als „gut“ bezeichnet, auch gut ist! Und das sollte unsere Perspektive auf die Dinge, die uns bekümmern, ändern – denn Gott wird es benutzen um etwas Gutes daraus zu machen!

Kommentare

  1. Wissen = I know that I know that I know that I know....to be continued

    AntwortenLöschen
  2. Die Perspektive gefällt mir außerordentlich! Es ist soooo toll zu WISSEN und nicht nur zu wissen ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kummer vs. Freude

Und seid nicht bekümmert; denn die Freude am Herrn ist eure Stärke. (Nehemia 8, 10) Es gibt eine Menge Dinge im Leben die uns Kummer bereiten. So wie der Heinz Erhardt schon sagte: Wenn dir ein Fels vom Herzen fällt, so fällt er auf den Fuß dir prompt! So ist es nun mal auf der Welt: ein Kummer geht, ein Kummer kommt...
Kummer, ein seelischer Schmerz, und Sorgen belasten unser Denken und unser Handeln. Es gibt so vieles in der Welt, über das man sich sorgen kann und über das man bekümmert ist.
Das unpraktische daran ist nur: Wenn wir uns Sorgen machen und bekümmert sind, können wir in den seltensten Fällen gleichzeitig von Herzen fröhlich sein. Wir können zwar vorgeben, fröhlich zu sein und unsere Sorgen und unseren Kummer verbergen, aber richtig fröhlich können wir nicht sein. Dazu ist der Kummer zu negativ, zu bedrückend, als dass er kompatibel wäre.
Und wenn man so voller Kummer ist, dann weiß man auch oft nicht, worüber man sich freuen könnte. Nichts erfüllt einen so sehr, …

Wer hat Angst vorm finstern Tal?

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.  (Psalm 23, 4)
Der Psalm 23, das Lied über den guten Hirten, ist wohl eine der bekanntesten Stellen aus der Bibel. Viele Menschen lernen ihn irgendwann mal auswendig und besonders die Version von Luther ist (zumindest für mich) sehr einprägsam. Eigentlich kann man über jeden Satz aus diesem Psalmen einen Text schreiben, angefangen von „Der Herr ist mein Hirte“ bis hinzu „Ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“ Ich mag diesen Psalm wirklich gerne.
Aber ich hab mir heute Vers 4 ausgesucht, den „düstersten“ Vers des Psalms und möchte ein paar Gedanken dazu äußern. David, der Verfasser, stellt zu Beginn des Satzes zunächst eine Aussage fest: Es gibt Zeiten im Leben die sind so dunkel und so finster und so tief, dass man sich theoretisch wirklich fürchten könnte. Ich finde das Wort „fürchten“ klingt immer etwas „niedlich“. Aber wenn man sich in einem „Ta…

Lautes Herz.

Daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können unser Herz vor ihm zum Schweigen bringen, dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge. (1. Johannes 3, 19 - Luther)
Oft ist es so, und besonders die Psalmen erzählen davon, dass andere Menschen uns Unrecht tun und nicht die Wahrheit sagen und wir darunter leiden. In unserer Welt gehört er „zum guten Ton“ die Wahrheit zu verschönern oder abzuschwächen, wegzulassen oder zu verändern. Wir sind das gewohnt von der Welt um uns herum und wissen auch, dass Gott das nicht gut findet. Gott ist die Wahrheit und die Wahrheit ist Licht und im Licht gibt es keine Finsternis.
Schön und gut. Aber in dem Vers aus dem Brief von Johannes geht es ja nicht um „die Böse Welt“. Es geht um unser Herz. Und Herz, dass uns verdammt und uns verurteilt. In anderen Übersetzungen ist von dem Gewissen die rede, wenn unser Gewissen uns anklagt. Ich weiß nicht, wie es dir geht, wie oft du ein schlechtes Gewisse…