Direkt zum Hauptbereich

Blickwinkel

Ich habe den Herrn allezeit vor Augen; steht er mir zur Rechten, so werde ich festbleiben.
(Psalm 16, 8 – Luther)

Heute soll es noch einmal darum gehen, wie wir mit Situationen, in denen es uns schlecht geht, wir verunsichert sind, Angst haben, in Ungewissheit leben, verzweifelt sind, Sorgen und Kummer mit uns herum tragen und unzufrieden sind – wie wir mit diesen Situationen umgehen und wie wir uns verhalten sollten.

Es ist nie einfach mit solchen Situationen umzugehen und ich kenne glaub ich keinen Menschen, der sich allezeit an diese „Prinzipien“ der Bibel hält. In diesen Situationen sind wir meistens überfordert und oftmals wie gelähmt. Es ist so viel einfacher sich in die negativen Gefühle fallen zu lassen und auf die Dinge zu schauen, die uns zu schaffen machen. Manchmal beanspruchen sie unser ganzes Denkvermögen und all unsere Gefühle. Und dabei geht leider oft auch eine Menge Kapazität drauf, die wir eigentlich in unseren Glauben stecken sollten/wollten – in Gebet, Lobpreis und aufbauender Gemeinschaft mit anderen Christen.

Ich glaube, den meisten Christen ist mein heutiger Gedanke vertraut, aber die Frage ist wie häufig wir diese Theorie auch in die Praxis umsetzen. Daran sollten wir arbeiten.

In einem seiner Lieder beschreibt König David, wie er mit all seine bedrohlichen, bedrückenden und angsterregenden Situationen, die er überwiegend in den Psalmen beschreibt, umgeht:
„Ich habe den Herrn allezeit vor Augen.“ In der freieren Übersetzung Hoffnung für alle steht: „Ich sehe immer auf den Herrn.“

Hier die Frage an uns: Wenn wir in anstrengenden und sorgenvollen Situationen stecken – sehen wir dann immer auf Gott? Man lässt sich so schnell von allen negativen und bedrohlichen Dingen ablenken, denkt nur an sie und überlegt sich Lösungswege. Aber auf Gott schauen? Für mich heißt das, dass ich in einer solchen Situationen zunächst zu Gott gehen und ihm mein Leid klagen sollte und dann darüber nachdenken oder vielleicht auch mal nachlesen (die Psalmen eignen sich wunderbar dazu), dass Gott uns aus unserer schlimmen Lage befreien kann. Und zur „Ablenkung“ sollten wir vielleicht mehr auf Lobpreis, als auf ständige Sorge über das Problem setzen.

David schreibt weiter: „...steht er mir zur Rechten, so werde ich festbleiben.“ Wir müssen nicht untergehen in all den negativen Gefühlen und Ängsten. Wenn Gott an deiner Seite steht, dann wirst du „festbleiben“ oder „nicht wanken“ oder „nicht fallen“ (je nach Übersetzung). Gott wird immer dafür sorgen, dass wir nicht untergehen.

Aber der erste Schritt liegt bei uns und der lautet:
Egal was wir tun und egal was uns passiert – wir sollen den Herrn immer vor Augen haben.

Kommentare

  1. Diese Gedanken sind sehr hilfreich, wenn man "drin steckt". Wenn alles läuft, ist alles klar, alles easy. Wenn man zu versinken droht, ist es sinnvoll auf "den Herrn zu schauen", weil man auf diese Weise den Kopf oben behält. Altes Lied: "Nun aufwärts froh den Blick gewandt und vorwärts Schritt für Schritt, wir gehn an unsres Meisters Hand und unser Herr geht mit."

    AntwortenLöschen
  2. Spontan viel mehr gerade folgendes dazu ein: "Von guten Mächten wunderbar geborgen,
    erwarten wir getrost, was kommen mag.
    Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
    und ganz gewiß an jedem neuen Tag." Bonhoeffer fasziniert mich schon ein wenig in was für Situationen er noch auf Gott schauen konnte!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kummer vs. Freude

Und seid nicht bekümmert; denn die Freude am Herrn ist eure Stärke. (Nehemia 8, 10) Es gibt eine Menge Dinge im Leben die uns Kummer bereiten. So wie der Heinz Erhardt schon sagte: Wenn dir ein Fels vom Herzen fällt, so fällt er auf den Fuß dir prompt! So ist es nun mal auf der Welt: ein Kummer geht, ein Kummer kommt...
Kummer, ein seelischer Schmerz, und Sorgen belasten unser Denken und unser Handeln. Es gibt so vieles in der Welt, über das man sich sorgen kann und über das man bekümmert ist.
Das unpraktische daran ist nur: Wenn wir uns Sorgen machen und bekümmert sind, können wir in den seltensten Fällen gleichzeitig von Herzen fröhlich sein. Wir können zwar vorgeben, fröhlich zu sein und unsere Sorgen und unseren Kummer verbergen, aber richtig fröhlich können wir nicht sein. Dazu ist der Kummer zu negativ, zu bedrückend, als dass er kompatibel wäre.
Und wenn man so voller Kummer ist, dann weiß man auch oft nicht, worüber man sich freuen könnte. Nichts erfüllt einen so sehr, …

Wer hat Angst vorm finstern Tal?

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.  (Psalm 23, 4)
Der Psalm 23, das Lied über den guten Hirten, ist wohl eine der bekanntesten Stellen aus der Bibel. Viele Menschen lernen ihn irgendwann mal auswendig und besonders die Version von Luther ist (zumindest für mich) sehr einprägsam. Eigentlich kann man über jeden Satz aus diesem Psalmen einen Text schreiben, angefangen von „Der Herr ist mein Hirte“ bis hinzu „Ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“ Ich mag diesen Psalm wirklich gerne.
Aber ich hab mir heute Vers 4 ausgesucht, den „düstersten“ Vers des Psalms und möchte ein paar Gedanken dazu äußern. David, der Verfasser, stellt zu Beginn des Satzes zunächst eine Aussage fest: Es gibt Zeiten im Leben die sind so dunkel und so finster und so tief, dass man sich theoretisch wirklich fürchten könnte. Ich finde das Wort „fürchten“ klingt immer etwas „niedlich“. Aber wenn man sich in einem „Ta…

Lautes Herz.

Daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können unser Herz vor ihm zum Schweigen bringen, dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge. (1. Johannes 3, 19 - Luther)
Oft ist es so, und besonders die Psalmen erzählen davon, dass andere Menschen uns Unrecht tun und nicht die Wahrheit sagen und wir darunter leiden. In unserer Welt gehört er „zum guten Ton“ die Wahrheit zu verschönern oder abzuschwächen, wegzulassen oder zu verändern. Wir sind das gewohnt von der Welt um uns herum und wissen auch, dass Gott das nicht gut findet. Gott ist die Wahrheit und die Wahrheit ist Licht und im Licht gibt es keine Finsternis.
Schön und gut. Aber in dem Vers aus dem Brief von Johannes geht es ja nicht um „die Böse Welt“. Es geht um unser Herz. Und Herz, dass uns verdammt und uns verurteilt. In anderen Übersetzungen ist von dem Gewissen die rede, wenn unser Gewissen uns anklagt. Ich weiß nicht, wie es dir geht, wie oft du ein schlechtes Gewisse…